Unzuverlässiges Erzählen - Künstlerbücher und -schallplatten der 1960er bis 1980er Jahre

 

30/09/2017 – 21/01/2018

Mit ihren Editionen und Auflagenobjekten veränderten Pop Art und Fluxus Anfang der 1960er Jahre den bisherigen Kunstbegriff grundlegend. Ihre konzeptuellen und interdisziplinären Ansätze stellten tradierte Hierarchien und Werte wie Genie, Originalität und Authentizität in Frage und fanden auch in der Form von Künstlerbüchern und -schallplatten eine kreative und experimentelle Umsetzung. Unter dem Titel Unzuverlässiges Erzählen – ein der Literaturtheorie entliehener Begriff, der die Deutungshoheit des  Autors in Frage stellt – präsentiert das Kabinettstück eine Auswahl von Grafiken, Büchern und Schallplatten der 1960er bis 1980er Jahre aus der museumseigenen Sammlung Beck. Ein besonderes Augenmerk liegt  auf der Auseinandersetzung mit der Struktur von Sprache und Erzählungen. Gezeigt werden Werke u.a. von Joseph Beuys, Ferdinand Kriwet, Dieter Roth, Ed Ruscha, Mieko Shiomi , Klaus Staeck und Andy Warhol.


Kuratorin: Astrid Ihle