Rudolf Scharpf und Ernst Gassenmeier

18/08 – 17/10/2018


Der Ludwigshafener Künstler Rudolf Scharpf (1919  – 2014) übereignete 1977 seiner Heimatstadt ein Haus im traditionsreichen Hemshofviertel, mit der Auflage, dieses als Ausstellungsraum für junge Kunst zu nutzen. Bis heute ist die Rudolf-Scharpf-Galerie das junge Schaufenster des Wilhelm-Hack-Museums und dient als Projekt- und Ausstellungsraum für aktuelle künstlerische Positionen.
Rudolf Scharpf ist vornehmlich für seine Beschäftigung mit den Ausdrucksmöglichkeiten des Holzschnitts bekannt, umfasst aber auch mit Farbe überarbeitete Druckgrafik, Zeichnungen, Monotypien und Malerei. Große Teile seines künstlerischen Oeuvres schenkte Scharpf der Stadt Ludwigshafen bereits zu Lebzeiten, ein weiteres Konvolut hinterließ er testamentarisch. Zur Aufarbeitung seines künstlerischen Nachlasses finden in regelmäßigem Wechsel Ausstellungen daraus in der Rudolf-Scharpf-Galerie statt.
Die diesjährige Ausstellung stellt ausgewählte Arbeiten von Scharpf einzelnen Werkserien des früh verstorbenen Ernst Gassenmeier (1913 – 1952) gegenüber, der zum frühen künstlerischen Umfeld von Rudolf Scharpf in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg gehörte.

Eröffnung: Freitag, 17. August 2018, 18 Uhr in der Rudolf-Scharpf-Galerie