Projektgalerie für junge Kunst

Die Rudolf-Scharpf-Galerie ist das junge Schaufenster des Wilhelm-Hack-Museums und dient vornehmlich als Projekt- und Ausstellungsraum für aktuelle, zeitgenössische künstlerische Positionen.

Die Galerie befindet sich im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers Rudolf Scharpf (1919-2014), der das Haus im traditionsreichen Hemshofviertel 1977 seiner Heimatstadt Ludwigshafen übergab. 1982 eröffnete hierin eine Galerie mit Werken Scharpfs und zeitgenössischer Kunst.

Scharpf überließ weiterhin seinen gesamten künstlerischen Nachlass dem Wilhelm-Hack-Museum, das zur Aufarbeitung der umfangreichen Stiftung regemäßig Ausstellungsprojekte zu den unterschiedlichen thematischen und technischen Aspekten in Scharpfs Werk initiiert und präsentiert. Obwohl Scharpf als virtuoser Holzschneider bekannt ist, beschränkt sich sein künstlerisches Werk nicht allein auf die Drucktechnik. So widmete sich die jüngste Ausstellung "Zeichnungen und Monotypien" 2016 seinem zeichnerischem Werk.