Eva Gentner

ocean 
09/05 – 23/08/2020

Eva Gentners künstlerische Arbeiten umfassen Malerei, Performance, Video sowie umfangreiche Installationen. Häufig arbeitet die Künstlerin interdisziplinär, indem sie sich der Nachbarkünste Musik, Tanz oder Literatur bedient und mit der Bildenden Kunst verbindet.
Ein besonderer Fokus ihrer poetischen Werke liegt auf der eingehenden Untersuchung von Materialität und deren Eigenschaften. Häufig greift die Künstlerin bei der Auswahl des Materials auf Zement oder Jute zurück und verarbeitet die Werkstoffe so, dass dadurch fragile Werke entstehen, die das haptische (Seh-)Erlebnis des Betrachters fordern.
Für die Ausstellung in der Rudolf-Scharpf-Galerie konzipiert sie – ausgehend von dem 1851 erschienen Roman Moby Dick des Schriftstellers Herman Melville – ihre jüngste Werkserie, die sich mit dem Ozean und flüchtigen Räumen auseinandersetzt. Dafür kreiert Gentner skulptural anmutende Bojen, die begehbar sind und ein neues Raumgefühl entstehen lassen.

Eva Gentner (geboren 1992, lebt in Mannheim) studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Helmut Dorner. Sie erhielt Stipendien des EHF 2010 Programms der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Kunststiftung Baden-Württemberg, sowie an der Cité Internationale des Arts Paris.

Virtueller Start der Ausstellung: 08/05/2020, 18 Uhr mit digitalem Rahmenprogramm

360 Grad Rundgang



"Making-Of" der Ausstellung "ocean"


Hinter den Kulissen von "ocean"



"ocean" in der Rudolf-Scharpf-Galerie: Direktor René Zechlin im Gespräch mit Eva Gentner


Ausstellungsansichten




Impressionen aus Eva Gentners Künstlerbuch "Moby Dick"

Ausgehend vom 1851 erschienenen Roman Moby-Dick des Schriftstellers Herman Melville konzipierte Eva Gentner für die Ausstellung ocean in der Rudolf-Scharpf-Galerie ihre jüngste Werkserie, die sich mit dem Ozean und flüchtigen Räumen auseinandersetzt.

Gentners Künstlerbuch Moby Dick versteht sich als Erweiterung der Ausstellung. Es enthält ein Gedicht der Künstlerin, das der Geschichte Melvilles nachspürt und auf poetische Weise den geheimnisvollen und unergründlichen Ozean sowie die damit in Verbindung stehenden menschlichen Gefühls- und Sinneseindrücke befragt.

Das Künstlerbuch wird mit einem Beiteag von Philipp Ziegler Eva Gentners nomadische Kunst eingeleitet.