Ludwigshafen summt und brummt

18/05 – 14/07/2019

Ludwigshafen summt und brummt ist ein künstlerisches Projekt, das mit einer Ausstellung und Interventionen im öffentlichen Raum der Stadt Ludwigshafen auf die Beziehung zwischen Mensch und Natur aufmerksam machen möchte. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Insektensterben, das in den letzten 30 Jahren deutschlandweit einen deutlichen Rückgang der Fluginsekten zur Folge hatte. Durch die abnehmenden Bestände drohen weitreichende Folgen für Natur und Gesellschaft.

Auftakt des Projekts ist die Ausstellungseröffnung am 18. Mai 2019 in der Rudolf-Scharpf-Galerie. Vorbereitend werden im Frühjahr in den angrenzenden Grünflächen im Stadtteil Hemshof Blühstreifen für Insekten angelegt, die von Künstlerinnen und Künstlern gestaltet werden. Außerdem werden künstlerische Interventionen, Workshops und Aussaataktionen unter Einbezug der Stadtbevölkerung stattfinden, die neue Lebensräume für Bienen und andere Insekten in der Stadt ermöglichen. 
Ziel von Ludwigshafen summt und brummt ist es, die Stadtbewohner für die Problematik zu sensibilisieren und die Bedeutung von Insekten für die Aufrechterhaltung ökologischer Zusammenhänge herauszustellen. Unter Einbezug der Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger sollen Perspektiven für eine nachhaltige Stadtentwicklung für und mit Insekten aufgezeigt werden.

Ludwigshafen summt und brummt beschäftigt sich mit der Fragestellung des BASF SE Kulturförderprogramms TOR 4: Warum wird eigentlich alles besser? 
Die BASF SE möchte mit Tor 4 den Diskurs in der Metropolregion Rhein-Neckar anregen. Zu der von dem Unternehmen ausgeschriebenen Fragestellung beziehen insgesamt 16 Projekte aus den Bereichen Musik, Tanz, Literatur und bildender Kunst Stellung. 

Kuratorinnen: Theresia Kiefer, Verena Zinser