Waldemar Zimbelmann

07/11/2020 – 31/01/2021


Waldemar Zimbelmann überrascht in seinen Arbeiten durch einen ungewöhnlichen Umgang mit Material und Technik, nicht zuletzt bei der DELTABEBEN Regionale 2018 im Wilhelm-Hack-Museum. Holzschnitt, Öl- und Hinterglasmalerei bilden den materiellen Kontext, aus dem er sein geheimnisvolles Figurenensemble entwickelt. Mal gibt die Maserung des Holzes die Konturen einer Zeichnung vor, mal bilden sich Porträts, Landschaften oder interieurartige Szenerien aus der organischen Struktur heraus. Die filigrane Linienzeichnung konfrontiert Zimbelmann wiederum mit der dekorativen Farbigkeit der flächigen Hinterglasmalerei, das geschnittene Holzbild mit der künstlichen Glätte und Brillanz des Glases. Subtil lotet der Künstler in surrealistisch anmutenden Bildkonstruktionen das Zusammenspiel vermeintlicher Gegensätze aus und überführt sie in eine vielschichtige Bildsprache, die ihren Gegenstand in einer Überschneidung aus Figuration und Abstraktion hervorbringt. In der Inszenierung seiner Arbeiten, die zwischen Nähe und Distanz, Zurschaustellung und Abgrenzung changieren, schafft Zimbelmann Bildräume für Gedankenportraits, die ambivalente zwischenmenschliche Beziehungen aufzeigen.
Waldemar Zimbelmann (geboren 1984 in Agadyr, Kasachstan, lebt in Karlsruhe) studierte von 2004 bis 2010 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Die Eröffnung findet in Form eines Soft Openings statt: Der Künstler und die Kuratorin sind während des gesamten Zeitraums anwesend und beantworten Ihre Fragen gerne.

Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Hygiene- und Abstandsregeln.