STREET LIFE im Wilhelm-Hack-Museum nimmt die Besuchenden mit auf eine Reise durch die Straßen der Klassischen Moderne bis in die Gegenwart. Als Ort der Repräsentation, Selbstinszenierung und Kommunikation, des Widerstands oder Protestes, bildet die Straße seit jeher eine vitale Schnittstelle unterschiedlichster Lebensbereiche, gesellschaftlicher Gruppen und Interessen. Medien- und epochenübergreifend angelegt, beleuchtet die Ausstellung die verschiedenen künstlerischen Aneignungen dieses dynamischen Orts, von den ambivalenten Straßenszenen der Expressionisten über die Eroberung der Straße im Kontext von Happening und Graffiti bis hin zu aktuellen Entwicklungen im Rahmen von Globalisierung und Demokratiebewegungen. Gezeigt werden rund 120 Werke unter anderem von Joseph Beuys, Sophie Calle, Christo, Valie Export, George Grosz, Ernst Ludwig Kirchner, Helen Levitt, Adrian Piper, Barbara Probst, Beat Streuli und Peter Weibel.

Austellungszeitraum: 12. November 2022 – 5. März 2023
Kuratorin: Dr. Astrid Ihle

Detailliertere Informationen folgen in Kürze!